Newsletter

In unregelmäßigen Abständen verschicken wir Nachrichten und Einladungen zu unseren Zur Brummenden Hummel Treffen oder anderen Veranstaltungen per E-Mail an unser Netzwerk.

Schicken Sie uns eine kurze Mitteilung, wenn Sie diese in Zukunft auch erhalten möchten:h> ab@olll-t.reird<e

Hierunter finden Sie die Newsletter, die wir bisher verschickt haben. Aus Gründen des Datenschutzes haben wir hier personenbezogene Daten entfernt.

Newsletter 3
9. Juni 2018

Liebe Freundinnen und Freunde der Blühenden Landschaft Region Trier,

hier die neuesten Mitteilungen unserer Gruppe.

Inhalt:

(A) Rückblick auf unser Treffen am 24. Mai
(B) Bestellung Saatgut und Feldschilder
(C) Infostände
(D) Verleih Elektrische Bodenhacke
(E) Rundfunksendungen

(A) Rückblick auf unser Treffen am 24. Mai

Es hat mich sehr gefreut, dass wir bei unserer letzten „Brummenden Hummel“ so zahlreich waren. Für die schlechte Akustik in der Gaststätte möchte ich mich nochmals entschuldigen. Unser nächstes Treffen (der Termin steht noch nicht fest) wird in einem geeigneteren Raum stattfinden.

Frau [entfernt], Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik im Büro des Oberbürgermeisters, stellte den Aktionsplan der Stadt Trier vor. Im Anhang finden Sie eine Übersicht über den aktuellen Stand der Maßnahmenvorschläge, die sich jetzt in der Prüfungsphase befinden. Wir wollen uns beim Punkt Insekten-/Artenschutz (U23, Seite 32) engagieren und innerhalb unserer Gruppe einen Workshop veranstalten, um die Vorschläge auszuarbeiten. Bitte lassen Sie es mich wissen, wenn Sie diesem Arbeitskreis angehören möchten.

Falls Sie über den gesamten Aktionsplan der Stadt auf dem Laufenden bleiben möchten, nimmt Frau [entfernt] Sie gern in ihren E-Mail-Verteiler auf. Bitte schicken Sie hierzu eine kurze Mitteilung an [1].

Frau [entfernt], Leiterin der Natur AG an der Grundschule Trier-Irsch, stellte das Projekt Insektenhaus und Bienenweide vor. Bilder hiervon finden Sie auf unserer Webseite [2]. Im Laufe der Zeit werden dort weitere Bilder eingestellt, um die Entwicklung der Fläche zu dokumentieren. Frau [entfernt] beantwortet gern Fragen und bietet allen Interessierten Besichtigungen an. Hierzu genügt eine Anfrage an [3].

(B) Bestellung Saatgut und Feldschilder

Im Hinblick auf unsere Infostände (s. Punkt C) und die bevorstehende Herbsteinsaat werden wir in Kürze wieder Saatgut verschiedener Wildblumen- und Wildkräuter-Mischungen bestellen. Sie können sich der Bestellung gern anschließen. Dadurch, dass wir eine größere Menge abnehmen, erhalten wir einen günstigeren Preis. Vorschläge zur Wahl der Mischungen sind herzlich willkommen.

Ebenfalls in Kürze bestellen wir Feldschilder [4] beim Netzwerk Blühende Landschaft. Diese gibt es in zwei Größen und in einer dauerhafteren Variante mit UV-festem Lack. Bitte geben Sie mir Bescheid, wenn Sie ein Schild für sich mitbestellen möchten.

(C) Infostände

Unsere Gruppe soll weiter wachsen, damit wir die vielen Vorhaben auch in die Tat umsetzen können. Dafür benötigen wir weitere ehrenamtliche Helfer. Die Erfahrungen, die wir bisher mit Infoständen in der Fußgängerzone oder vor Einkaufszentren gemacht haben, sind ausgesprochen positiv. Deswegen möchten wir nach den Sommerferien damit weitermachen. Es gibt auch Überlegungen, wie wir das Format weiterentwickeln können, z.B. in Zusammenarbeit mit Lebensmittelgeschäften, die dann auch als Sponsoren angeworben werden können. (Mehr zum Sponsoring-Programm im nächsten Newsletter.) An den Infoständen wollen wir wieder Saatguttütchen anbieten, die wir vorher selbst abfüllen und etikettieren. Mit ein paar flinken Händen fleißiger Helfer ist das in wenigen Stunden geschafft.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie bei der „Tütchenware-Party“ dabei sein oder bei der Betreuung eines Infostandes helfen möchten.

(D) Verleih elektrische Bodenhacke

Wir haben eine elektrische Bodenhacke gekauft, die wir zum Anlegen von Blühflächen kostenlos verleihen. Wenn Sie jemanden mit Bedarf für die Fräse kennen, können Sie gern auf das Angebot aufmerksam machen. Bilder und ein paar technische Informationen finden Sie auf [5].

(E) Rundfunksendungen

Im Mai liefen zwei sehr interessante Sendungen zum Thema Insektensterben im Radio, die Sie im Internet nachhören können:

o Mehr Hecke, weniger Gift – Was rettet die Insekten? (SWR2, 17.05.2018)
Eine lebhafte Diskussion führen:
– Klaus Eisele, Vorsitzender des Imkerverbands Rheinland-Pfalz
– Eberhard Hartelt, Präsident des Bauern- und Winzerverbands Rheinland-Pfalz Süd
– Prof. Dr. Teja Tscharntke, Agrarökologie, Universität Göttingen
Link zur Sendung: [6]

o Das große Insektensterben – Was uns verloren geht (Bayern 2, 22.05.2018)
Mit Beiträgen aus der Wissenschaft von
– Dr. Martin Sorg, Entomologischer Verein Krefeld
– Prof. Dr. Wolfgang Weisser, Terrestrische Ökologie, TU München
– Prof. Dr. Axel Hochkirch, Biogeographie, Universität Trier
– Dr. Andreas Segerer, Zoologische Staatssammlung München
Link zur Sendung: [7]

Links:

[1] [entfernt]
[2] https://bl-trier.de/projekte/gs-irsch/
[3] [entfernt]
[4] https://www.mellifera.de/shop/feldschilder-saatgut/
[5] https://bl-trier.de/2018/05/21/bodenhacke/
[6] https://is.gd/6TERZ2
[7] https://is.gd/7MRnPU

Sonnenblume auf einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018
Kornblumen auf einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018
Ringel- und Kornblumen auf ausgetrocknetem Boden einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018
Phacelia auf einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018
Sonnenblume und Phacelia auf einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018