Newsletter

In unregelmäßigen Abständen verschicken wir Nachrichten und Einladungen zu unseren Zur Brummenden Hummel Treffen oder anderen Veranstaltungen per E-Mail an unser Netzwerk.

Schicken Sie uns eine kurze Mitteilung, wenn Sie diese in Zukunft auch erhalten möchten:h> ab@olll-t.reird<e

Hierunter finden Sie die Newsletter, die wir bisher verschickt haben. Aus Gründen des Datenschutzes haben wir hier personenbezogene Daten entfernt.

Newsletter 8
16. September 2018

Liebe Freundinnen und Freunde der Blühenden Landschaft Region Trier,

nach dem Ende der Sommerpause haben wir unsere Bemühungen, dem Insektensterben in der Stadt und Region Trier etwas entgegenzustellen, wieder verstärkt und vier erfolgreiche Infostände auf dem Viehmarkt und in den Edeka-Filialen in Feyen und Tarforst betreut. Wir freuen uns, die neu hinzugekommenen Abonennten dieses Newsletters zu begrüßen und Sie über die Entwicklung unserer Initiative und mit Informationen darüberhinaus auf dem Laufenden zu halten. Gern wiederholen wir die Einladung an Sie, sich selbst aktiv für den Schutz der Artenvielfalt einzusetzen, z.B.
– durch eine insektenfreundliche Gestaltung ihres Balkons oder Gartens,
– indem Sie in Ihrer Familie und mit Ihren Freunden, Nachbarn oder Kollegen über das Thema Insektenschutz sprechen oder
– indem Sie sich innerhalb oder außerhalb unserer Initiave engagieren. Möglichkeiten hierfür gibt es viele.

Im Herbst möchten wir wieder ein Treffen unserer Gruppe organisieren. Vorschläge zu Themen, über die wir uns unterhalten möchten, sind stets willkommen.

Wie immer freuen wir uns, wenn Sie diesen Newsletter an Interessierte in Ihrem Umfeld weiterleiten.

Inhalt:
(1) BienenBlütenReich 2019/2020
(2) Herbstcamp Netzwerk Blühende Landschaft (29./30. September, Gusenburg)
(3) Buntes Tälchen – Kleine Gärten, große Vielfalt!
(4) Transparenz
(5) TV-Tipp: „Das große Brummen“ (ZDF Mediathek) und weitere Fundstücke aus dem Internet

(1) BienenBlütenReich 2019/2020

Das Netzwerk Blühende Landschaft lädt ein, sich als Flächenpartner für das BienenBlütenReich 2019/2020 zu bewerben (s.u.). Falls Sie selbst Flächenpartner werden möchten, oder jemanden kennen, der Interesse hat, unterstützen wir als Regionalgruppe des Netzwerks die Bewerbung natürlich gern. Bitte melden Sie sich bei uns. Es wäre schön, wenn wir mit einer Blühfläche in der Stadt oder Region Trier zum BienenBlütenReich beitragen könnten.

===
Liebe Bienenfreunde,

Der Sommer neigt sich seinem Ende zu. Noch blüht es auf den Blühflächen des BienenBlütenReichs, doch bald werden die ersten kalten Nächte über das Land ziehen und die Blüten werden verschwinden.

In diesem Jahr hat es das Netzwerk Blühende Landschaft geschafft, im Rahmen des Projekts „BienenBlütenReich“ deutschlandweit auf über 100 Hektar Blühflächen anzulegen. Über 150 Projektpartner aus Landwirtschaft, Kommunen, Vereinen und anderen Initiativen haben dies mit viel Engagement und Herzblut möglich gemacht. Damit es auch im kommenden Jahr wieder im BienenBlütenReich blüht, gibt es jetzt die Möglichkeit sich für die Saison 2019/2020 zu bewerben.

Wenn Sie Landwirt, Vertreter einer regionalen Initiative oder Kommune sind, über ein Stück Land verfügen, sich für Blütenbesucher engagieren und selbst eine Blühfläche anlegen wollen, dann werden Sie Partner im „BienenBlütenReich“. Das Projekt bietet Beratung und Unterstützung bei der Anlage Ihrer Blühfläche z.B. bei der Auswahl und Bereitstellung des Saatgutes. Informationen und ein Online-Bewerbungsformular finden Sie unter:

https://www.mellifera.de/bbr-partner-werden

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.
===

(2) Herbsttreffen Netzwerk Blühende Landschaft (29./30. September, Gusenburg)

Insbesondere für die neu hinzugekommenen Abnonnenten dieses Newsletters möchten wir auf das Herbsttreffen des Netzwerk Blühende Landschaft aufmerksam machen, das in diesem Jahr ganz in unsere Nähe kommen wird. Das Treffen findet am Samstag und Sonntag, dem 29. und 30. September in Gusenburg statt. Wir organisieren Mitfahrgelegenheiten am Samstag Mittag und Abend sowie am Sonntag Morgen und Mittag (jeweils hin und zurück). Bitte melden Sie sich, falls Sie an einer Mitfahrgelegenheit interessiert sind oder selbst eine Mitfahrgelegenheit anbieten möchten.

Das Programm des Herbsttreffens und ein Online-Formular zur Anmeldung (Anmeldefrist: 27. September) finden Sie unter:

https://www.mellifera.de/angebote/veranstaltungen/event.1208.html

(3) Buntes Tälchen – Kleine Gärten, große Vielfalt!

Im Konzer Tälchen, also in Niedermennig, Obermennig und Krettnach, hat sich eine Nachbarschaftsinitiative gegründet, um die Gärten des Tälchens wieder bunter, bienen- und insektenfreundlicher zu gestalten. Zum Auftakttreffen Anfang September kamen über 30 Nachbarn zusammen und haben diskutiert, wie dies erreicht werden kann, z.B. durch
– Eine Tauschbörse für Pflanzen und Samen im Frühling
– Gegenseitiges Besuchen der Gärten
– Besprechung von Erfolgen und Problemen, Hilfestellung, Beratung
– Das Bauen von Insektenhotels, Vogelkästen und Fledermauskästen
– Herstellen von „Samenbomben“ für Wiesen mit bunten Feldblumen

Wie die Initiatorinnen schreiben, könnten diese Aktionen „Gleichgesinnte zusammenführen, die Tälchengemeinschaft stärken und vielleicht auch Kreise ziehen“. Diese Anregung nehmen wir natürlich gern auf. Es wäre schön, wenn das Beispiel des Konzer Tälchens Schule machen und sich ähnliche Projekte überall in unserer Region gründen würden. Möchten Sie nicht in Ihrer Gemeinde oder Ihrem Stadtteil die Initiative ergreifen und Ihre Nachbarn oder Ihren Ortsbürgermeister ansprechen?

(4) Transparenz

Da wir an unseren Infoständen Spenden einnehmen, möchten wir im Sinne der Transparenz erklären, wie das Geld verwendet wird. An den vier Infoständen im August und September sind insgesamt 333,33 Euro [sic] zusammengekommen. Das Geld wird auf das Spendenkonto des NABU Trier überwiesen und dem Ordnungsamt, das uns die Sammlungserlaubnis für jeden unserer Infostände erteilt, angezeigt. Von den Einnahmen werden zum einen die Ausgaben von 269,64 Euro für das Saatgut beglichen, das wir an den Infoständen abgeben. Was übrig bleibt, wird projektgebunden verwendet, etwa zur Beschaffung von Saatguttütchen, Blumenerde und -töpfen für die Kinder-Mitmachaktionen oder die Herstellung von Informationsmaterial, das wir kostenlos verteilen. Weitere Einnahmen, die sich in Zukunft hoffentlich ergeben, investieren wir weiter im Sinne unserer Ziele. Über die Einnahmen und Ausgaben führen wir selbstverständlich Buch. Eine detaillierte Aufstellung geben wir auf Anfrage jederzeit gern heraus.

(5) TV-Tipp: „Das große Brummen“ (ZDF Mediathek) und weitere Fundstücke aus dem Internet

Abschließend eine interessante Fernsehdokumentation des ZDF von drei Beispielen aus der Praxis zum Thema Insektenschutz

https://www.zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-das-grosse-brummen-100.html

und folgende Verweis-Sammlung ins Internet:
[1] Bienensterben – Wir müssen aktiv werden (von egarden)
[2] Insektenbestäubungsabhängige Agrarrohstoffe – Eine Übersicht des NABU
[3] Blühendes Bodenseeland – „Best-Pratice“ Beispiele
[4] Maßnahmen von Obstbauern in der Bodenseeregion erhöhen die Wildbienen-Vielfalt

Links:
[1] http://www.egarden.de/wissen/bienensterben-165597.html
[2] https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/landwirtschaft/nabu-infopapier-bestaeuberleistung.pdf
[3] http://www.bluehendes-bodenseeland.org/wp-content/uploads/Best_Practice_Bl%C3%A4tter_final.pdf
[4] http://www.bodensee-stiftung.org/neuigkeiten/wildbienen-vielfalt-nimmt-zu-obstbauern-am-bodensee-schaffen-trendwende/

Sonnenblume auf einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018
Kornblumen auf einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018
Ringel- und Kornblumen auf ausgetrocknetem Boden einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018
Phacelia auf einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018
Sonnenblume und Phacelia auf einer ökologischen Vorrangfläche bei Pluwig, Juli 2018